Klientenstimmen

Was Andere über mich sagen

Vor einigen Wochen hatte ich ein Gespräch mit einer Bekannten, die mir von der Grinberg-Methode erzählte, die ihr sehr geholfen hatte. Ich war sofort interessiert und wollte es unbedingt ausprobieren. Ich hatte gerade eine 4,5-jährige Psychoanalyse aufgrund massiver Schlafstörungen und Problemen beim emotionalen Zugang zu meinen traumatischen Kindheitserfahrungen beendet. Der emotionale Zugang, auch einfach nur mal zu weinen, fiel mir allerdings noch immer schwer. Außerdem hatte ich weiterhin, inzwischen seit neun Jahren, anhaltende Schlafstörungen.

Im Internet bin ich auf Bärbel Singer gestoßen. Beim ersten Treffen habe ich ihr von meinen Problemen und Schmerzen im unteren Rücken berichtet, während sie verschiedene Akupressurpunkte an meinen Füßen drückte. Dann hat Bärbel am Iliosakral-Gelenk angesetzt und die seit Jahrzehnten total verhärteten Stellen ordentlich bearbeitet, was natürlich nicht schmerzfrei vonstattenging. Dabei habe ich versucht, in die Schmerzstelle hinein zu atmen und den Schmerz zu akzeptieren. Und tatsächlich veränderte sich der Schmerz und ließ sich besser aushalten. Währenddessen forderte mich Bärbel auf, mich in eine emotional schmerzliche Situation mit meiner Mutter einzufühlen und unterstützte mich dabei. Sie hat die richtigen Worte gefunden und mich sehr berührt. Als die erste Sitzung vorbei war, ich mit wunderbar warmen Wolldecken zugedeckt und allein gelassen worden war, kamen mir tatsächlich die Tränen. Bilder schossen mir durch den Kopf, Erinnerungen kamen hoch und die Tränen liefen einfach so heraus. Der Hammer!

Mir wurde klar, dass es tatsächlich einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen Körper und Geist gibt. Meine jahrelange psychische Traumatisierung als Kind fand ihre Entsprechung in einer permanenten Schutzhaltung des Körpers, die sich dann irgendwann als Dauerzustand manifestierte. Die Aktivierung der Schmerzpunkte linderte nicht nur meine körperlichen Symptome, sondern „erinnerte“ meinen Geist auch an die Ursachen der körperlichen Verspannung, so dass ich den Zusammenhang erspüren und begreifen konnte. Die Grinberg-Methode macht sich also das Erinnerungsvermögen des Körpers zunutze, um der Psyche quasi eine Rückkopplung zu geben: Da der seelische Schmerz die Schmerzen im Körper verursacht hat, können die Schmerzen wiederum zurückverweisen auf die psychische Ursache – faszinierend!

Noch vier Tage später tat mir der untere Rücken ordentlich weh. Komischerweise habe ich das aber nicht als schlimm oder störend empfunden, sondern hatte das Gefühl, dass es gut und richtig ist. Die zweite Sitzung verlief ähnlich, nur, dass wir uns im Gespräch auf eine aktuelle Situation im Zusammenhang mit meinem Ex-Mann bezogen und sie dabei die gleichen Schmerzstellen bearbeitete. Und wieder funktionierte es. Wieder bekam ich Zugang und mir wurden verschiedene Dinge und Zusammenhänge klar.

Die dritte und vierte Sitzung verliefen ähnlich – diesmal ohne Tränen – aber irgendwie hat es mir Selbstbewusstsein und Sicherheit gegeben. Tja, und was soll ich sagen: Nach mehr als neun Jahren massiver Schlafstörungen schlafe ich inzwischen super. Besser als je zuvor!

Bärbel hat für mich eine Brücke geschlagen zwischen Kopf und Herz und dafür bin ich ihr unendlich dankbar. Wir haben jetzt eine Pause eingelegt, da sich die akuten Probleme aufgelöst haben. Ich habe aber das gute und sichere Gefühl, jederzeit wieder zu ihr gehen zu können und weiß, dass sie mir helfen wird.

Vor einigen Wochen hatte ich ein Gespräch mit einer Bekannten, die mir von der Grinberg-Methode erzählte, die ihr sehr geholfen hatte. Ich war sofort interessiert und wollte es unbedingt ausprobieren. Ich hatte gerade eine 4,5-jährige Psychoanalyse aufgrund massiver Schlafstörungen und Problemen beim emotionalen Zugang zu meinen traumatischen Kindheitserfahrungen beendet. Der emotionale Zugang, auch einfach nur mal zu weinen, fiel mir allerdings noch immer schwer. Außerdem hatte ich weiterhin, inzwischen seit neun Jahren, anhaltende Schlafstörungen...

Im Internet bin ich auf Bärbel Singer gestoßen. Beim ersten Treffen habe ich ihr von meinen Problemen und Schmerzen im unteren Rücken berichtet, während sie verschiedene Akupressurpunkte an meinen Füßen drückte. Dann hat Bärbel am Iliosakral-Gelenk angesetzt und die seit Jahrzehnten total verhärteten Stellen ordentlich bearbeitet, was natürlich nicht schmerzfrei vonstattenging. Dabei habe ich versucht, in die Schmerzstelle hinein zu atmen und den Schmerz zu akzeptieren. Und tatsächlich veränderte sich der Schmerz und ließ sich besser aushalten. Währenddessen forderte mich Bärbel auf, mich in eine emotional schmerzliche Situation mit meiner Mutter einzufühlen und unterstützte mich dabei. Sie hat die richtigen Worte gefunden und mich sehr berührt. Als die erste Sitzung vorbei war, ich mit wunderbar warmen Wolldecken zugedeckt und allein gelassen worden war, kamen mir tatsächlich die Tränen. Bilder schossen mir durch den Kopf, Erinnerungen kamen hoch und die Tränen liefen einfach so heraus. Der Hammer!

Mir wurde klar, dass es tatsächlich einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen Körper und Geist gibt. Meine jahrelange psychische Traumatisierung als Kind fand ihre Entsprechung in einer permanenten Schutzhaltung des Körpers, die sich dann irgendwann als Dauerzustand manifestierte. Die Aktivierung der Schmerzpunkte linderte nicht nur meine körperlichen Symptome, sondern „erinnerte“ meinen Geist auch an die Ursachen der körperlichen Verspannung, so dass ich den Zusammenhang erspüren und begreifen konnte. Die Grinberg-Methode macht sich also das Erinnerungsvermögen des Körpers zunutze, um der Psyche quasi eine Rückkopplung zu geben: Da der seelische Schmerz die Schmerzen im Körper verursacht hat, können die Schmerzen wiederum zurückverweisen auf die psychische Ursache – faszinierend!

Noch vier Tage später tat mir der untere Rücken ordentlich weh. Komischerweise habe ich das aber nicht als schlimm oder störend empfunden, sondern hatte das Gefühl, dass es gut und richtig ist. Die zweite Sitzung verlief ähnlich, nur, dass wir uns im Gespräch auf eine aktuelle Situation im Zusammenhang mit meinem Ex-Mann bezogen und sie dabei die gleichen Schmerzstellen bearbeitete. Und wieder funktionierte es. Wieder bekam ich Zugang und mir wurden verschiedene Dinge und Zusammenhänge klar.

Die dritte und vierte Sitzung verliefen ähnlich – diesmal ohne Tränen – aber irgendwie hat es mir Selbstbewusstsein und Sicherheit gegeben. Tja, und was soll ich sagen: Nach mehr als neun Jahren massiver Schlafstörungen schlafe ich inzwischen super. Besser als je zuvor!

Bärbel hat für mich eine Brücke geschlagen zwischen Kopf und Herz und dafür bin ich ihr unendlich dankbar. Wir haben jetzt eine Pause eingelegt, da sich die akuten Probleme aufgelöst haben. Ich habe aber das gute und sichere Gefühl, jederzeit wieder zu ihr gehen zu können und weiß, dass sie mir helfen wird.

Karin, 56 Jahre, Industriekauffrau

 

Eigentlich bin ich ganz zufällig bei Bärbel gelandet. Ich plante eine „klassische“ Gesprächstherapie, aber eine Freundin hat mich zu Grinberg geschickt. Zunächst konnte ich mir darunter nicht viel vorstellen und war skeptisch, ob eine körperbasierte Therapie in meinem Fall hilft. Doch nach ein paar Monaten bin ich immer noch beeindruckt, wie viel Kraft mir jede einzelne Sitzung gegeben hat. Obwohl das letzte Treffen mehr als ein halbes Jahr zurückliegt, greife ich auf die bei Bärbel erlernten Methoden fast täglich zurück. Danke!

Joanna, Berlin

Als ich durch einen glücklichen Zufall bei einem Vortrag auf die Grinberg-Methode gestoßen war, hatte ich nach dem Vortrag sofort das Bedürfnis bei einer kompetenten Person diese für mich neuartige Methode der Körperarbeit näher und praktisch kennenzulernen. Die erste Sitzung mit Fußanalyse und Besprechung der eigenen körperlichen Befindlichkeiten hat mir gezeigt, dass ich nach dieser ersten Probesitzung die Arbeit mit Bärbel fortsetzen wollte. Das war im September 2016. Seitdem habe ich bei ihr – am Anfang zweimal wöchentlich – später 2 x monatlich Einzelsitzungen genommen. Die anfängliche Intensität hat mir sehr gut getan und die versprochene Wirkung blieb nicht aus.

Seit vielen Jahren beschäftige ich mich intensiv mit verschiedenen Arten der Körperarbeit. Von Kampfkunst bis Yoga, Chi-Gong, Tai Chi, Fußreflexzonenmassage, Atemübungen und Meditation. Die dort gemachten Erfahrungen und Fortschritte bei der Körperwahrnehmung haben mich weit gebracht, aber immer hatte ich ein Restgefühl, das nicht erledigt schien. Erst jetzt – nach über 6 Monaten mit der Grinberg-Therapie – habe ich einen neuen Zugang zu meiner Körperwelt entdeckt und dabei gelernt, auch selbstständig an diesen neuen Erfahrungen weiterzuarbeiten. Das Vertrauen war bereits nach der ersten Einzelsitzung da und war dann wohl Grundbedingung, um die tieferen körperlichen und auch seelischen Wunden zu erspüren und die Wahrnehmung der alten, damit verbundenen Schmerzerfahrungen zuzulassen.

Alte, ganz tiefsitzende Wunden konnte ich mit Hilfe der Grinberg-Therapie neu annehmen und in einigen Punkten ganz auflösen. Dieser Umwandlungsprozess von „vernarbten“ körperlichen und seelischen Wunden war ebenfalls mit einer neuen Schmerzerfahrung verbunden, diesmal aber in umgekehrter Weise. Mit der bewussten Wahrnehmung konnte ich die festgehaltene Energie wieder freilassen und für den gesamten Körper als Wohlbefinden zulassen. Diese Erfahrung war manchmal auch mit Tränen verbunden, die wohl sein mussten und, im Nachhinein betrachtet, mir auch gutgetan haben. Ich kenne keine anderen Grinberg-Therapeuten, aber ich kann für mich bestimmt sagen, dass die unterstützende Zusammenarbeit bei dieser Körper-Neuorientierung mit Bärbel Singer immer auf einer vertrauensvollen und auch einfühlsamen Behandlung basierte. Das von Anfang an empfundene Vertrauen zu ihr als Therapeutin wurde nie und an keiner Stelle enttäuscht und meine Erwartungen in diese Körperarbeit sogar übertroffen. Die Möglichkeit, auch in einer Gruppe, ähnliche und doch andere Erfahrungen in den „Stop&Roll“-Workshops von Bärbel Singer zu machen, war eine bereichernde Ergänzung zu den eher stillen Einzelsitzungen.

Jede/r sollte neben den Einzelsitzungen unbedingt – wenigstens einmal – eine Probestunde mitmachen, um zu sehen, ob dies auch, wie bei mir, eine große Bereicherung sein kann. Dieses ganz positive Gefühl von Wohlbefinden und Freude, sowohl während als auch nach jedem Workshop, stellte sich allerdings bei mir erst nach der dritten, vierten Stunde ein. Mittlerweile habe ich immer eine große Freude an den rhythmischen Gymnastik-Bewegungen zu toll ausgewählter Musik mit anderen sehr netten Leuten. Dort wurde mir von den anderen Teilnehmern in kleinen Gesprächen bescheinigt, dass auch sie bei den Einzelsitzungen mit Bärbel einen großen Gewinn für sich gezogen hätten.

Insgesamt kann ich von einem großen Glück sprechen, dass ich nicht nur die Grinberg-Methode kennengelernt habe, sondern auch einen Glücksgriff bei der Auswahl mit Bärbel Singer als autorisierte Grinberg-Therapeutin gemacht habe. Und ich kann jedem nur wünschen, der sich mit sich und seinem Körper in positiver Weise beschäftigen will, dass er für sich ebenfalls für sich die richtige Wahl trifft. Nun bin ich sogar an dem Punkt angelangt, wo ich mir überlege, ob ich vielleicht selbst eine Ausbildung zum Grinberg-Therapeuten anfangen sollte. Ich habe jedenfalls als Klient/Patient diese Körperarbeit durchweg für mich als positiv erfahren und bin auf dem Weg, das Erlernte nun selbst kreativ bei mir anzuwenden.

Ich möchte mich an dieser Stelle nochmal ausdrücklich für die wertvolle Zeit bei dir bedanken und wünsche dir mit deinen Klienten/Patienten eine angenehme und fruchtbare Zusammenarbeit und weiterhin auch viel Freude bei deiner Arbeit an sich.

Detlef

 

Seit ich bei Grinberg (Bärbel Singer) war, kann ich wieder mehr auf meinen Körper hören. Und das ist gut so!
Ich neige dazu, viel zu denken und innerlich viel zu bewerten. Dabei vergesse ich manches Mal, auf mein Bauchgefühl zu hören. Oder besser ausgedrückt: Ich kann oft gar nicht auf meinen Bauch hören, weil der fest ist und mir keinen Zugang zulässt.
In zwei Sitzungen bei Bärbel Singer habe ich spüren können, dass sowohl meine Schultern als auch mein Bauch sehr viel festhalten. Während der Sitzungen leitete Bärbel mich an, diese Anspannung bewusst zu merken, um sie dann bewusst zu lösen, so dass die Empfindungen zum Vorschein kommen und sich im wahrsten Sinne des Wortes ausbreiten konnten.
Seitdem nehme ich mich wieder im Ganzen wahr und kann wieder mehr auf meinen Bauch hören. Grinberg ist für mich die richtige Methode mehr bei mir anzukommen. Vielen Dank, Bärbel!

Susanne